Selbstverständnis

JULIA FASS, ALENA KASSDORF, JÖRN-CHRISTOPHER KERKAU (v.l.n.r.) Angehende Immobilienkaufleute
im 2. Ausbildungsjahr,
Team Nachhaltigkeitsprojekt

Unser Selbstverständnis

Die SAGA Unternehmensgruppe gibt rund 270.000 Hamburgern ein Zuhause. Die Umsetzung einer nachhaltigen, qualitativen Wachstumsstrategie zur Sicherung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und der soziale Ausgleich in den Wohnquartieren sind dabei kein Widerspruch, sondern bedingen einander. Nachhaltigkeit prägt unser Kerngeschäft – im eigenen Handeln und in der Unternehmenskultur. Die Mitarbeiter der SAGA Unternehmensgruppe tragen auch im Kleinen dazu bei, umweltfreundlich und nachhaltig zu agieren. Ihnen sind diese kleinen Bausteine wichtig – aus Überzeugung. Nachhaltiges Handeln ist nie Selbstzweck, es treibt uns in allen Abteilungen um und durchdringt unser gesamtes Unternehmen. Wir möchten mit gutem Beispiel vorangehen und im Einklang mit unseren Überzeugungen handeln.

Der Nachwuchs der SAGA Unternehmensgruppe ist in besonderem Maße für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisiert. So haben im Rahmen eines Projekts Auszubildende die Büro- und Werbeartikel der SAGA unter die Lupe genommen. Dabei haben sie sich die Frage gestellt, wo Verbräuche wie reduziert und Materialien durch plastikfreie Alternativen ersetzt werden können. Als Ergebnis des Projekts wurden mehr als 100 verschiedene Büroartikel umgestellt und, wenn möglich, durch plastikfreie, in anderen Fällen durch recycelte oder wiederverwertbare Produkte ersetzt. Die lange Liste umfasst unter anderem Lineale und Stifte aus Holz, Haftnotizzettel und Register aus Papier, Locher und Textmarker aus nachwachsenden Rohstoffen sowie Müllbeutel aus Maisstärke.

Dieses Bewusstsein tragen wir auch nach außen: Daher verzichten wir bei Mieterfesten oder Mietergeschenken ebenfalls möglichst auf Plastik. In der Konsequenz ging dies einher mit dem Verzicht auf Luftballons bei Mieterfesten und Veranstaltungen. Bunt bleibt es dennoch, denn unser Tochterunternehmen ProQuartier (s. Kapitel Stadtentwicklung und Gesellschaft) hat bereits für viele Produkte gute Alternativen, wie Trinkbecher aus Maisstärke, gefunden.

Eine tragende Säule der SAGA Unternehmensgruppe und ihrer dezentralen Organisation sind die residenten Hauswarte. Unsere Hauswarte sind vor Ort in den Quartieren unterwegs und direkte Ansprechpartner für unsere Kunden. Sie zeigen Eigeninitiative, sind Dienstleister, Zuhörer und stehen mit Rat und Tat zur Seite. Bewusst haben wir uns gegen ein externes Facility-Management entschieden. Auch das ist für uns Nachhaltigkeit, denn so kennen unsere Kollegen ihre Bestände und die Menschen, die hier wohnen, ganz genau.

Tür an Tür wohnen unsere Mieter mit ihren Hauswarten. Das schafft Vertrauen und kurze Wege.
Hauswart Grindelhochhäuser
In den Grindelhochhäusern zu Haus: Unser Hauswart Hüseyin Göncü im Gespräch mit einer Kundin.

Wir möchten, dass sich die Mieter der SAGA gut aufgehoben fühlen und wissen, an wen sie sich bei Fragen wenden können. Unsere rund 230 Hauswarte sind aber nicht nur „Kümmerer“ im Quartier und beheben beispielsweise kleine Schäden, sie sind gleichzeitig Energieberater und helfen Mietern, Strom, Warmwasser und Heizenergie einzusparen. So tragen sie nicht nur zur finanziellen Entlastung der Kunden bei, sondern auch zur Verringerung von CO2-Emissionen. Die SAGA-Hauswarte sind Quartiersmanager mit Herz, ganz im Sinne eines gelebten Miteinanders in der Nachbarschaft, und haben einen entscheidenden Anteil daran, unser soziales und gesellschaftliches Selbstverständnis in Hamburg mit Leben zu füllen.

Die Bestände der SAGA Unternehmensgruppe sind über das gesamte Stadtgebiet verteilt. Dem tragen wir Rechnung, indem wir mit 18 Geschäftsstellen in den Quartieren vertreten sind. Das bedeutet, dass regelmäßig Wege innerhalb Hamburgs zurückgelegt werden müssen. Seit 2014 besteht der Pool an Fahrzeugen für diese betrieblichen Fahrten ausschließlich aus elektrisch betriebenen PKW. Aktuell stehen den Mitarbeitern elf E-Smarts zur Verfügung.

Neue E-Mobile
Mit diesen E-Smarts können die Mitarbeiter der SAGA Unternehmensgruppe dienstliche Fahrten zurücklegen.

Zusätzlich wurde ein elektrisch betriebenes Monteursfahrzeug beschafft. Mit diesen Fahrzeugen wurden 2018 rund 100.000 Kilometer zurückgelegt. Weitere bislang noch nicht emissionsfreie Dienstfahrzeuge werden im laufenden Jahr 2019, wenn möglich, auf Hybridfahrzeuge umgestellt, um so zusätzliche Einsparungen zu erzielen.

Entwicklung C02 Ausstoss (in g/km)
Entwicklung CO2-Ausstoss (in g/km)

Wir unterstützen es, wenn unsere Mitarbeiter auch im Privaten und auf dem Weg zur Arbeit Emissionen vermeiden. Daher beteiligen wir uns mit einem Zuschuss an den Kosten des HVV-ProfiTickets. Ein Drittel unserer Mitarbeiter nutzt dieses Angebot. Zudem stellen wir sowohl unseren Mitarbeitern in den Geschäftsstellen als auch unseren Hauswarten seit vielen Jahren Dienstfahrräder zur Verfügung.

Viele unserer Bestände sind weitläufig – und Parkplätze in der Innenstadt oft rar. Deshalb hat die SAGA Unternehmensgruppe als weiteren Baustein der nachhaltigen Mobilität 2017 zwölf Pedelecs für Hauswarte angeschafft. Mit diesen lassen sich die Höhen der Stadt nahezu mühelos erklimmen und auch das Parkplatzproblem lässt sich umgehen.

Pedelecs
Bis zu 100 Kilometer halten unsere Pedelecs durch, bevor ihre Akkus wieder an den Strom müssen.

Auf dem Dach des 2004 bezogenen, zentralen Bürogebäudes in Hamburg-Barmbek erzeugt eine Photovoltaikanlage Strom. Dieser wird ausschließlich innerhalb des Unternehmens genutzt. Die 145 Module mit einer Leistung von je 275 Watt versorgen unter anderem die E-Fahrzeugflotte der SAGA, die somit komplett CO2-neutral unterwegs ist. Auch bei der externen Stromversorgung setzen wir auf erneuerbare Energien und beziehen 100 Prozent Ökostrom.

Photovoltaikanlage

Wir wollen kontinuierlich nachhaltiger werden. Um weitere Produkte und Prozesse innerhalb des Unternehmens auf den Prüfstand zu stellen, haben im Jahr 2019 zwei Auszubildende an der Qualifizierung zum „Energie-Scout“ der Handelskammer Hamburg teilgenommen. Das Programm wird als Teil der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz seit 2016 auch in Hamburg angeboten. Es besteht aus mehreren Workshops, in denen die Auszubildenden das notwendige Handwerkszeug erlernen, um in ihrem Unternehmen Einsparpotenziale zu erkennen und konzeptionell anzugehen.

Unsere Energie-Scouts widmen sich der Einsparung ungenutzter Energie durch Reduzierung der Funktionszeiten von Lichtquellen und elektronischen Geräten sowie die Anpassung an die Betriebszeiten.

Um darüber hinaus die aktive Teilhabe aller Mitarbeiter zu fördern, werden Nachhaltigkeitsthemen in einem gesonderten Bereich in unserem Social Intranet aufbereitet. Dort ist es möglich, sich zu informieren und Anregungen und Ideen einzubringen.

Immo Buthmann, Janina Jumleben, Hanna Behn (v.l.n.r.) Angehende Immobilienkaufleute im 2. Ausbildungsjahr, Team Nachhaltigkeitsprojekt